Das Land ist gefüllt von kranken bis zum schlechten
Leute die keine Ahnung haben von diesen ganzen Rechten.
Die Frage ist natürlich ob die Freiheit iauf dem Spiel steht,
weil ich es Propherzeihen kann, dass es hier um Profit geht.

Erzähl mir bitte nichts von wegen Pflicht und Moral,
an der nächsten Ecke nebenan sticht einer Fatal.
Hinten am Horitzont geht wieder einmal die Sonne unter,
neuer Hass und Frust verstecken sich darunter.

Ich bin wieder an der Stelle des höchsten Lichts,
und das Rote am Himmel sich mit dem Untergang vermischt.
Und mein tiefer Atem bleibt stehn für ein Augenblick,
und der Racuh einfach so in das Ewige verzischt.

Krieg steht bevor, doch keiner will es wirklich ernst nehmen,
Nachrichten von totes Opfern, Bilder aus dem Fernsehn.
Sind die Menschen etwa dem Untergang so sehr verliebt,
kann es sein, dass es Morgen vielleicht kein morgen mehr gibt.

Refrain:
Wir wollen Tage, die sich mit freude überhaufen,
keine Tage wie diese, die das Ende bedeuten.
Wir wollen Tage, an denen man sich freut zu Leben,
keine Tage wie diese, an denen Menschen sterben.
Wir wollen Tage, an denen die Sonne lange scheint,
keine Tage wie diese, an denen ein Kinderherz weint.