Archiv für Februar 2011

Menschenkette zum Gedenken der Opfer des Faschismus am 23. Februar

In Pforzheim findet am 23.02.2011 die alljährliche Fackelmahnwache des rechtsradikalen „Freundeskreis ein Herz für Deutschland“ (FHD) auf dem Wartberg statt.
Diese ist mit 100-200 Teilnehmern mittlerweile der größte regelmäßige Naziaufmarsch in Baden-Würrtemberg. Die Nazis nehmen diesen Tag der Zerstörung Pforzheims, bei der ca. 17.000 Menschen den Tod fanden, zum Anlass, den deutschen Opfern zu gedenken.
Diese Geschichtsverdrehung ist für die Linksjugend [’solid] Pforzheim unerträglich und nicht länger hinnehmbar. Darum veranstalten wir eine Menschenkette auf dem gegenüberliegenden Berg, um den Opfern des Faschismus zu gedenken.
„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung.
Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“

Zeit: Mittwoch, 23. Februar · 19:00 – 21:30
Ort: Kaulbachstraße Ecke Römerstraße, Pforzheim

23. Februar 1945 – ein Angriff aus heiterem Himmel?

Vortrag mit Diskussion

Am 23. Februar 1945 kamen in Pforzheim bei einem Luftangriff der Royal Airforce über 17.000 Menschen uns Leben – Die Härte des von Nazi-Deutschland begonnen Krieges traf nun auch Pforzheim.

Doch welches politische Programm vertraten die Nazis, als Ihnen schon im November 1932 bei den Reichstagswahlen in Pforzheim 44,9% der WählerInnen das Vertrauen aussprachen? In welcher politschen Situation glaubten so viele, dass die Nazis deutsche Interessen am besten vertreten? Wie ist heute der Umgang mit der Nazizeit?

Haben wir erkannt, worauf Faschismus beruht und die Grundlagen beseitigt? Haben die Deutschen aus Auschwitz gelernt, und darf Deutschland als geläuterte Nation deshalb in der Welt wieder selbstbewusst auftreten? Mit diesen Fragen hat sich der Arbeitskreis Stadtgeschichte auseinandergesetzt und möchte seine Ergebnisse vorstellen und diskutieren.

Freitag, 18. Februar | 19 Uhr

Gemeindehaus der Stadtkirche
Rennfeldstraße 3 gegenüber vom Waisenhausplatz

Pressemitteilung zur Demo am 19. Februar

Der Verbreitung rassistischen Gedankenguts entgegentreten!

„Ich fürchte weniger die Wiederkehr der Faschisten unter der Maske der
Faschisten, als die Wiederkehr der Faschisten unter der Maske der
Demokraten.“
Dieses Zitat Theodor W. Adornos passt wie die Faust aufs Auge auf die
heutige Situation in der BRD. Offen faschistische Organisationen wie die
NPD stehen am Rand der Gesellschaft. Scheinbar gibt es einen breiten
Anti-Nazi-Konsens in allen Bevölkerungsschichten. Doch einzelne Elemente
des Faschismus, wie zum Beispiel Rassismus, Nationalismus und
Militarismus finden eben gerade auch bei Menschen Unterstützung, die
sonst eher Positionen der politischen Mitte vertreten. Die Thesen des
ehemaligen Berliner Finanzsenators und SPD-Mitglieds Thilo Sarrazin sind
trotz ihres rassistischen Inhalts bei einem großen Teil der Bevölkerung
gut angekommen. Das zeigt auch der rege Andrang, der bei zwei Lesungen
Sarrazins im Forum einer bekannten Lokalzeitung herrschte. Nicht nur
gegen den Faschismus, sondern gerade auch gegen die Existenz derartiger
Elemente faschistischer Ideologie in der öffenlichen Meinung wollen wir
am Samstag demonstrieren.

Linksjugend [’solid] Pforzheim/Enzkreis

Stellungnahme: Wohin soll die radikale Linke

von Ulf

Quo vadis, radikale Linke?

Revolution oder Reformen? Eine Frage, die die Linke schon seit der Zweiten Internationalen spaltet. Mit der Russischen Revolution 1917 haben sich die revolutionären Kommunisten und die reformorientierten Sozialdemokraten endgültig voneinander getrennt und eigene Wege eingeschlagen. (mehr…)